680: Burnout Prevention mit Alexander Bunje

Vom 11.05.2022



Das ist Folge 680 mit dem Burnout Präventionsexperten Alexander Bunje.

Willkommen zu Unternehmerwissen in 15 Minuten.
Mein Name ist Rayk Hahne, Ex-Profisportler und Unternehmensberater.

Jede Woche bekommst Du eine sofort anwendbare Trainingseinheit, damit Du als Unternehmer noch besser wirst.
Danke das Du Die Zeit mit mir verbringst. Lass uns mit dem Training beginnen.

Wenn Dir die Folge gefällt, teile Sie mit Deinen Freunden unter dem Link raykhahne.de/680.

In der heutigen Folge geht es um, Burnout Prävention.

Welche 3 wichtigen Punkte kannst Du Dir aus dem heutigen Training mitnehmen?

  1. Wohin Dich Hilfe führen kann.
  2. Was die ersten Signale sind.
  3. Wie Du gegensteuerst.

Du kennst sicher jemanden für den diese Folge unglaublich wertvoll ist. Teile sie mit ihm, der Link ist raykhahne.de/680 .


Bevor wir gleich mit der Folge starten, habe ich noch eine Empfehlung für Dich.

Diesmal in eigener Sache.

Es ist ganz einfach. Ja es ist wirklich einfach. Wenn Du weisst wo Du hin willst, und Du weisst wo Du stehst dann ist es einfach. Oder?
Aber wo stehst Du aktuell? Wie nahe bist Du an Deinem perfekten Unternehmertag?
Wenn Du den Mut hast, dass herauszufinden, und auch schon gleich die wichtigsten Werkzeuge an die Hand bekommen willst, die Dir genau in Deiner Situation jetzt weiterhelfen, dann gehe bitte auf keinen Fall auf raykhahne.de/quiz .
Denn das ist wirklich nur für sehr mutige Leute. Nur für Kaltduscher und Eisbader geeignet. Oder traust Du Dich dennoch?

raykhahne.de/quiz

Rayk: Willkommen Alexander Bunje!
Bist Du ready für die heutige Trainingseinheit?

Alexander:
Ich bin ready, yes.

Rayk: Lass uns gleich starten! Was sind die drei wichtigsten Punkte, die wir über Dich wissen sollten in Bezug auf Beruf, Vergangenheit und etwas Privates?

Alexander:
1. Ich unterstütze Unternehmen bei ihrem betrieblichen Gesundheitsmanagement.
2. Ich habe Gesundheits- und Sportpsychologie studiert.
3. Ich bin leidenschaftlicher Sportler und bei jeder Sportart dabei.

Rayk: Es geht um das ganze Thema Burnout. Was genau macht ihr? Was gibst Du den Menschen weiter?

Alexander:
Wenn wir Erschöpfungssymptome haben, ist es meistens eine Kombination daraus, dass unsere eigenen Werte nicht im Einklang mit unserem Leben sind und die inneren und äußeren Lebensumstände außer Balance gekommen sind. Das heißt, das Stressmanagement funktioniert nicht mehr. Dadurch, dass wir im Laufe der Zeit weitere Masken aufnehmen, isolieren wir uns immer mehr. Wir schieben diese Masken zur Seite, um die darunterliegenden Faktoren zu sehen, die in die falsche Richtung laufen. Das sind insgesamt 20 Kompetenzen, die nichts Neues sind. Trotzdem ist es bisher nie gelungen, den Zeitpunkt festzustellen, wann es zu einem Ausfall kommen kann. Genau das schaffen wir mit der richtigen Technologie und der Empathie unserer ausgebildeten Berater. Wir können sofort nach dem Fragebogen, nachdem die Analyse durchgeführt wurde, diesen schleichenden Prozess hin in den Erschöpfungszustand abschneiden und dem Menschen die Werkzeuge mitgeben, die er in seiner jetzigen Situation braucht, um Höchstleistung zu erbringen und in Zukunft nicht denselben Fehler zu machen. Denn meistens ist es so, dass wir dann in die Ruhe gehen und mit denselben Strategien es noch einmal versuchen, aber wieder vor die Wand laufen. Wir sind nicht die Einzigen weltweit, die eine Früherkennung von Burnout durchführen können. Aber wir sind extrem schnell, und das ist eines unserer Merkmale, wofür unsere Teilnehmer ganz besonders dankbar sind, weil wir erst einmal ein vitales Bewusstsein mit auf den Weg geben – aber auch konkrete Lösungsschritte.

Rayk: Das hört sich alles natürlich super an. Aber es war nicht immer alles so schön. Was war Deine berufliche Weltmeisterschaft, Deine größte Herausforderung? Wie hast Du diese überwunden?

Alexander:
Ich habe das Psychologiestudium durchgezogen – mit vollem Herzen. Gleichzeitig habe ich ein weiteres Herzensprojekt durchgeführt: verschiedene Teams für Hilfsorganisationen unterstützen, sodass sie in ihrer Balance bleiben und Ergebnisse erzielen. Auf dieser ganzen Reise habe ich mich vergessen. Für mich hat es noch ein bisschen gedauert, zu realisieren, was passiert ist, weil ich mich damals nicht geöffnet hatte. Ich hatte keine Mentoren oder Wegbegleiter. Als der Leidensdruck zu groß war, habe ich die Hand ausgestreckt und meine erste Mentorin kennengelernt, die mir in kürzester Zeit da herausgeholfen hat. Ich habe mich erst einmal auf mich konzentriert, was die Empfehlung in so einer Situation ist. Ich habe die damalige Welt, in der ich gelebt habe, gemeistert. Ich habe mittlerweile ein Ideal in meinem Leben hergestellt, wie ich es mir damals gewünscht hätte, und genau die Kompetenzen und Ressourcen aufgebaut, die mich davor schützen, noch einmal Schiffbruch zu erleiden. Wenn ich die richtigen Menschen um mich habe, mich regelmäßig öffne und reflektiere, dann kann ich mich nicht mehr so weit von der Realität entfernen. Dieser Austausch ist wichtig, um sich nicht innerlich zu isolieren und sich von der Außenwelt abzukapseln.

Rayk: Ich finde es extrem wichtig, aus der eigenen Erfahrung heraus, einen Expertenstatus zu entwickeln. Wem möchte ich mein Vertrauen schenken? Dem, der diesen Weg selbst gegangen ist, oder den Leuten, die sich die Sachen angelesen haben? Was ich jetzt spannend finde: Woran erkenne ich die ersten Warnsignale von Burnout? Hast Du eine kleine Checkliste mit Punkten, bei denen wirklich die Alarmglocken angehen sollten?

Alexander:
Es gibt eine Checkliste, aber die ist total individuell und nicht jeder Verlauf äußert sich gleich. Wer ist am häufigsten betroffen? Das sind die, die mit vollem Herzen dabei sind und sich über ihre Grenzen hinaus verausgaben. Das sind die Performer, die Führungskräfte, die Unternehmer. Der IG-Metall-Chef hat schon 2011 Burnout als tickende gesellschaftliche Zeitbombe beschrieben. Dieser schleichende Prozess äußert sich bei jedem anders. Die offizielle Definition ist mentale und emotionale Erschöpfung, die durch langanhaltenden Stress verursacht wird, weil chronische Stressereignisse nicht richtig verarbeitet werden. Dadurch kommt diese emotionale Erschöpfung, aber auch diese Personalisierung zustande, sodass man sich nicht mehr wohl in seiner eigenen Haut fühlt. Durch den Zynismus bekommt man Distanz von seinen bisherigen Werten, dadurch auch ein Gefühl von geringer Leistungsfähigkeit. Es gibt das tolle Zwölf-Stufen-Modell von Freudenberger – ein theoretisches Modell aus meiner praktischen Erfahrung. Es ist immer eine Kombination aus verschiedenen Faktoren und Kompetenzen, die nicht optimal genutzt werden für diese vorherrschende Situation. Meistens beginnt es mit dem übertriebenen Drang oder vielleicht auch Zwang, sich beweisen zu wollen, mit einem übersteigerten Ehrgeiz und Perfektionismus. Dann natürlich auch Belastungen oder langanhaltender Stress, Widerstandsfähigkeit, die nicht gut gemanagt wird und ganz klassisch die Anpassungsfähigkeit. Kann ich mich an die neue Situation anpassen und meinen Werten treu bleiben? Auch ganz mit vorne dabei: Selbstvertrauen und wechselndes Selbstvertrauen. Das ist ein Punkt, bei dem wir merken, dass hier etwas instabil ist und die Person nicht wirklich in sich ruht. Gerade für die Herzensprojekte: Umgang mit Kritik. Wie verarbeite ich die Kritik von anderen? Wie gehe ich auf Konflikte ein? Ziehe ich einen Mehrwert daraus oder möchte ich Kritik eher vermeiden? Kontrolle behalten wollen, Nein sagen, Beziehungsthemen wie Mobbing am Arbeitsplatz, Arbeitsbeziehungen und die passende Funktion, eine autoritäre Führungskraft, die der Auslöser sein kann. Das sind viele mögliche Faktoren. Aber die internen Kompetenzen sorgen dafür, dass es innerlich zu diesem Erschöpfungszustand kommt.

Rayk: Ihr habt einen Test, um das entsprechend herauszufinden.  Wie können wir am besten mit Dir in Kontakt treten? Wo können wir diesen Test ausprobieren?

Alexander:
Am besten könnt ihr mit uns auf www.vitalitymindchallenge.de in Kontakt treten. Dann schauen wir, ob und wie wir euch weiterhelfen können.

Rayk: Vielen Dank, dass Du Deine Zeit und Erfahrung mit uns geteilt hast. Ich freue mich auf das nächste Gespräch mit Dir.

Alexander:
Danke schön.

  • die Shownotes zu dieser Folge findest Du unterde/680
  • alle Links habe ich Dir dort aufbereitet und Du kannst die Inhalte der Folge noch einmal nachlesen

Dir hat die Folge gefallen und Du konntest sofort etwas umsetzen?
Dann sei ein Held für jemanden und teile diese Folge.:

Erst den Podcast abonnieren unter raykhahne.de/podcast , oder folge mir bei Facebook, Instagram, LinkedIn oder YouTube; denn ich bin hier, um Dich als Unternehmer noch besser zu machen.

Danke das Du die Zeit mit uns verbracht hast.
Das Training ist vorbei, jetzt liegt es an Dir. Viel Spaß mit der Umsetzung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.