654: Ein Erbe ist kein Grund

Vom 11.03.2022



Das ist Folge 654.

Willkommen zu Unternehmerwissen in 15 Minuten.
Mein Name ist Rayk Hahne, Ex-Profisportler und Unternehmensberater.

Jede Woche bekommst Du eine sofort anwendbare Trainingseinheit, damit Du als Unternehmer noch besser wirst.
Danke das Du Die Zeit mit mir verbringst. Lass uns mit dem Training beginnen.

Wenn Dir die Folge gefällt teile Sie mit Deinen Freunden unter dem Link  raykhahne.de/654.

In der heutigen Folge geht es um, ein Erbe ist kein Grund.

Welche 3 wichtigen Punkte kannst Du Dir aus dem heutigen Training mitnehmen?

  1. Wie einfach es sein kann.
  2. Warum der Schein trügt.
  3. Welcher Weg der Beste ist.

Du kennst sicher jemanden für den diese Folge unglaublich wertvoll ist. Teile sie mit ihm, der Link ist raykhahne.de/654 .

Bevor wir gleich mit der Folge starten, habe ich noch eine Empfehlung für Dich.

Der Partner dieser Folge ist Dell Technologies.

Dell Technologies ist ein innovativer IT-Technologiehersteller und Lösungsanbieter. Sowohl für Verbraucher aber insbesondere für Unternehmen haben sie extrem spannende Lösungen.
Heute schauen wir uns einmal die Dell EMC PowerEdge Server, Storage und Netzwerklösungen genauer an.
Diese haben einen integrierten Hardware und Softwareschutz, damit Du auch im Fall der Fälle Deine Daten behältst.
Besonders zentrale Aspekte sind die IT-Effizienz und die End-to-End-Sicherheit bei den EMC PowerEdge-Servern.
Du weisst ich liebe Dinge die einfach sind und funktionieren, genau das erwartete Dich bei Dell.

Nimm die Sache selbst in die Hand und lass Dich beraten.
Willst Du mehr erfahren? Dann besuche dell.de/kmu-beratung

  • Hallo und schön, dass Du dabei bist!
  • Stellen wir uns die Situation vor, du bekommst ein Unternehmen, das extrem gut läuft.
  • Tolle Umsätze, tolle Renditen, tolle Mitarbeiter, alles scheint perfekt – auf dem Silbertablett serviert.
  • Du hast aber keine unternehmerische Erfahrung. Du weißt gar nichts.
  • Jetzt ist es deine Aufgabe, dieses Unternehmen weiterzuführen.
  • Du startest ausschließlich mit deiner Motivation.
  • Das Einzige, das du hast, ist der Wille, diese Idee in deinem Kopf Realität werden zu lassen.
  • Welche Variante würdest du wählen?
  • Variante 1: Du bekommst alles fertig, in dem dein eigener Tatendrang nicht zu 100 % drinsteckt.
  • Variante 2: Du startest mit nichts, aber dein Tatendrang ist ungebrochen und ungefiltert.
  • Ich kenne nur Variante 2, und es gibt kein Richtig oder Falsch.
  • Beides kann meiner Erfahrung nach zu massiven Nachteilen führen,
  • wenn es nicht richtig kommuniziert und genutzt wird.
  • Der vermeintlich einfache Weg, alles fertig zu bekommen, ist gar nicht so viel einfacher.
  • Durch die Podcast-Gäste habe ich genügend Beispiele dafür.
  • Gehen wir mal davon aus, du bist jetzt an der Erbfolge und hast das Handwerkliche
  • im Großen und Ganzen durch Praktika und Business-Schulen gelernt.
  • Aber du hast niemanden, der dich an die Hand nimmt. Du musst alles allein aufbauen.
  • Wie weit würdest du gehen? Wie weit bist du bereit zu gehen?
  • Es ist leicht, über solche Dinge zu sprechen, wenn alle in sicherem Fahrwasser sind.
  • Obacht! Durch den fehlenden Rückzug der Eltern aus dem Unternehmen fehlt die notwendige Autorität.
  • Immer wenn der Chef den Ton angibt, wird zum Senior geschaut, ob der nickt.
  • Das ist aus meiner Sicht das Schlimmste, was passieren kann.
  • Teilweise musste ich mit betreuen, wo Familien aufgrund dieser Situation zerbrochen sind.
  • Falsche Kommunikation und die falsche Erwartungshaltung haben dazu geführt,
  • dass eine Familie entzweigegangen ist.
  • Wie viel ist das Leben des Unternehmens wert im Vergleich zu dem,
  • dass es dem Unternehmen gutgeht? Da gibt es viele Konfliktthemen.
  • Kai Allendorf hat ein Unternehmen von seinen Eltern übernommen, das im unteren Preissegment
  • unterwegs war und dessen Zahlen immer weiter sanken.
  • Er hat sicherlich den krassesten Schritt gemacht, den ich bis dato mitbekommen habe.
  • Fast alle Mitarbeiter hat er rausgeworfen. Menschen, die ihm das Laufen beigebracht haben,
  • mit denen er aufgewachsen ist, die er von klein auf kennt. Warum?
  • Weil sie nicht mehr zum neuen Leitbild gepasst haben.
  • Das, was notwendig war, um dieses Unternehmen zu retten, war ein kompletter Umbruch
  • von billig zu hochwertig, erstklassig, premium.
  • Sicher einer der schwierigsten Wege, die man gehen kann.
  • Wenn man ein Unternehmen in dieser Situation übernimmt, wäre man bereit, entgegen aller
  • emotionalen Faktoren klar und betriebswirtschaftlich sinnvoll zu handeln?
  • Wenn man ein Erbe bekommt, hängt dort in der Regel auch eine Verpflichtung mit dran.
  • Dieses Pflichtgefühl steht dem eigenen Tatendrang entgegen.
  • Denn wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit vorher Gummibärchen zu machen und dann Holzhandel.
  • Wenn du nur eine Gummibärchen-Bude bekommst, wirst du auch weiter Gummibärchen machen.
  • Die Frage ist: Trifft das deine eigene Interessenslage?
  • Wie sehr erfüllt dich dieses Thema, das du dort übernommen hast?

-> Diesen Punkt möchte ich besonders verdeutlichen!

Mal Hand aufs Herz, wie sehr liebst Du Dein Unternehmen? Hast Du den Namen eintätowiert? Arbeitest Du Tag und Nacht? Gibt es für Dich nichts wichtigeres? Dein Hobby, Deine Leidenschaft, alles bezieht sich auf Dein Unternehmen?Aber wie sehr erfüllt Dich das? Was passiert mit Dir wenn alles weg ist? Bist Du dann noch die selbe Person?

  • Es ist ein schmaler Grat, wo der Spaß und die Freude an der Arbeit zu einer Sucht werden;
  • wo du anfängst, die Bereiche in deinem Leben zu verschieben.
  • Da gibt es kein Richtig und kein Falsch.
  • Da gibt es Phasen, in denen einfach mehr gemacht wird oder weniger.
  • Wie fühlt es sich für dich ganz persönlich stimmig an?
  • Nicht jeder geht mit meinem 20-Stunden-Modell konform.
  • Auch bei mir gibt es nicht immer nur 20 Stunden.
  • Es gibt Phasen, in denen ich bereit bin, mehr Energie zu geben.
  • Ich könnte alles dabei belassen.
  • Doch in den großen Arbeitsbelastungsphasen achte ich dennoch darauf,
  • dass alle anderen Lebensbereiche nicht zu sehr darunter leiden.
  • Deswegen musst du für dich eine Linie ziehen können.
  • Wie viel Tatendrang hast du? Oder ist das schon eine Sucht?
  • Irgendwann musst du dich von deinem Unternehmen trennen
  • und es in die Hände und Geschicke einer anderen Person übergeben.
  • Ich bin bereit, alle Energie in dieses Thema zu packen, und dann möchte ich einen Strich ziehen.
  • Suche für dich das passende Maß.

 

  • Zusammenfassung der 3 wichtigsten Dinge:
  •  
  • Es geht um Dich.
  • Dein Ziel gibt den Weg vor.
  • Sucht ist eine Gefahr.
  •  
  • Die Shownotes zu dieser Folge findest Du unter de/654
  • alle Links habe ich Dir dort aufbereitet und Du kannst die Inhalte der Folge noch einmal nachlesen.

Dir hat die Folge gefallen und Du konntest sofort etwas umsetzen?
Dann sei ein Held für jemanden und teile diese Folge.:

Erst den Podcast abonnieren unter raykhahne.de/podcast , oder folge mir bei Facebook, Instagram, LinkedIn oder YouTube; denn ich bin hier, um Dich als Unternehmer noch besser zu machen.

Danke das Du die Zeit mit mir verbracht hast.
Das Training ist vorbei, jetzt liegt es an Dir. Viel Spaß mit der Umsetzung. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.