657: Die Anderen sind schei$e

Vom 18.03.2022



Das ist Folge 657.

Willkommen zu Unternehmerwissen in 15 Minuten.
Mein Name ist Rayk Hahne, Ex-Profisportler und Unternehmensberater.

Jede Woche bekommst Du eine sofort anwendbare Trainingseinheit, damit Du als Unternehmer noch besser wirst.
Danke das Du Die Zeit mit mir verbringst. Lass uns mit dem Training beginnen.

Wenn Dir die Folge gefällt teile Sie mit Deinen Freunden unter dem Link  raykhahne.de/657
.
In der heutigen Folge geht es um, die Anderen sind schei$e.

Welche 3 wichtigen Punkte kannst Du Dir aus dem heutigen Training mitnehmen?

  1. Was neuste Studien beweisen.
  2. Wie Du ab jetzt Konflikte löst.
  3. Weshalb es weh tut.

Du kennst sicher jemanden für den diese Folge unglaublich wertvoll ist. Teile sie mit ihm, der Link ist raykhahne.de/657 .

Bevor wir gleich mit der Folge starten, habe ich noch eine Empfehlung für Dich.

Diesmal in eigener Sache.

Einfach, auf den Punkt mit ein bisschen Humor, so erwartet Dich Dein Unternehmerwissen auf meinem YouTube-Channel. Themen wie: Eisbaden, Was Tauchen und Unternehmertum miteinander zu tun haben oder wie Du eine BWA richtig liest, erwarten Dich. Kurze knackige Videos, die einfach Dinge transportieren, die wir hier im Podcast so nicht abbilden können.

Außerdem bekommst Du Einblicke in die Welt hinter den Kulissen. Spannende Infos die Dir ein noch besseres Bild über die Unternehmerwissenwelt geben.

Interesse geweckt? Dann geh auf YouTube.com/raykhahne

Ich bin gespannt welches Video Dir am besten gefällt.

 

  • Hallo und schön, dass Du dabei bist!
  • Neuste Studien beweisen, dass man doofe Menschen einfach aus seinem Leben verbannen soll.
  • Das ist der einfachste Weg und spart unglaublich viel Zeit,
  • weil Du keine Konflikte mehr lösen musst.
  • Konflikte lösen ist sinnlos.
  • Mach ganz kurz und knackig eine Liste mit zehn Personen, die Dich am meisten nerven.
  • Lass uns überlegen, wie wir diese Personen schnellstmöglich aus Deinem Leben trennen.
  • Warum soll ich mich mit Dingen beschäftigen, die in der Vergangenheit liegen?
  • Warum soll ich mich mit Themen beschäftigen, bei denen jemand Konflikte macht?
  • Kann man so machen.
  • Ich habe es lange Zeit ausschließlich so gemacht.
  • Das hat zu massiven Einschnitten in meinem Leben geführt.
  • Ich möchte ganz offen ein paar Punkte teilen, bei denen das einfach das Dämlichste war,
  • diesen Weg zu gehen, und dazu, warum für mich auch heute noch schwer ist, es nicht zu tun.
  • Jetzt kann ich die Katze aus dem Sack lassen: Keine Studie beweist das.
  • Natürlich ist es für Dich erst einmal nervenschonend und zeitsparend.
  • Im geschäftlichen Bereich war das für mich einfach, weil in der Regel sieht man sich nicht zweimal.
  • Ich habe das aber auch im Privaten durchgezogen.
  • Das hat dazu geführt, dass ich mit meiner Mutter über mehrere Jahre gar keinen Kontakt hatte.
  • Das ging so weit, dass meine Mutter auf meiner eigenen Hochzeit nicht dabei war.
  • Ich habe dann sehr viel an mir gearbeitet, habe mir viel Wissen von außen geholt,
  • um zu verstehen, dass sie überhaupt nichts dafürkonnte, was ihr in der Vergangenheit passiert ist.
  • Sie konnte gar nicht anders, als so zu werden. Im Vergleich dazu, was ihr in der Kindheit,
  • in der Jugend passiert ist, ist sie sogar noch ein ziemlich vernünftiger Mensch geworden.
  • So habe ich lange Zeit gedacht, dass sie mir mit ihrem Verhalten schaden wollte.
  • Das wollte sie aber gar nicht – es waren einfach Automatismen.
  • Meine Mutter hat sehr viel an sich gearbeitet und irgendwann bin ich wieder auf sie zugegangen.
  • Wir haben einen Modus gefunden. Mittlerweile sind wir wieder sehr enge Vertraute.
  • Aber: Wir haben unsere Konflikte und unsere Themen aufgelöst, haben uns ausgesprochen.
  • Gleiches mit meiner Schwester. Bei ihr habe ich eine Zeitlang überhaupt keinen Kontakt mehr gesucht.
  • Ende vom Lied: verschenkte Jahre von Lebenszeit aufgrund von Konflikten und Themen,
  • die in der Vergangenheit zu Verletzungen geführt haben, aber man auch hätte klären können.
  • Bei meiner Schwester habe ich als Erster die Tür zugeschlagen.
  • Dann habe ich an mir gearbeitet, habe mich entwickelt, bin auf sie zugegangen, habe sie in die Ecke
  • gedrängt, dazu gezwungen, irgendeine Reaktion zu zeigen. Und was kam?
  • Sie hat die Tür zugeschlagen, und ich habe mich hingesetzt wie ein bockiges Kind.
  • Ich konnte das für mich auflösen, konnte mich entschuldigen, konnte meine Themen darin erkennen
  • und habe dadurch ein viel klareres Bild bekommen.
  • Nur wenige Wochen später kam sie mit der gesamten Familie. Wir haben wieder ein gutes Verhältnis.
  • Es sind noch nicht alle Themen geklärt, aber wir können uns wieder in die Arme nehmen.
  • Was ich Dir mitgeben möchte: Zum einen eine Studie, die ich tatsächlich interessant fand.
  • 90 % der schlechten Entscheidungen, die im Unternehmerleben getroffen werden,
  • haben einen privaten Hintergrund. Als Unternehmer denken wir, dass uns das nicht beeinflusst.
  • Natürlich sind alle Dinge im Unternehmen von dem geprägt, wie es zu Hause läuft.
  • Eine krasse Wechselwirkung: Wenn Du auf der Arbeit gestresst bist, bringst Du das mit nach Hause.
  • Damit kannst Du zu Hause etwas kaputtmachen, das Du wiederum auf Dein Unternehmen überträgst.
  • Dein eigene Teufelskreis.
  • Es geht darum, dass wenn Konflikte auftreten, ich besser damit umgehen kann, für mich persönlich.
  • Ich kann diese Sachen sauber klären, sodass sich alle Beteiligten in die Augen schauen können.
  • Jüngstes Beispiel: Ich musste mich von einem meiner Geschäftsführer trennen, weil massiv
  • schlechte Arbeit abgeliefert wurde. Alle im Führungsteam wussten, warum das so ist.
  • Keiner hat sich getraut, das anzusprechen, weil man so ein tolles Verhältnis miteinander hat.
  • Natürlich sind in dem Prozess Dinge zu Bruch gegangen, ein Wort hat das andere gegeben.
  • Aber auch hier ist mein persönlicher Anspruch, dass man sich zumindest in die Augen schauen kann.
  • Kannst Du ernsthaft sagen, Du hast Dich mit diesen Konflikten beschäftigt?

-> Diesen Punkt möchte ich besonders verdeutlichen!

Sich Konflikten stellen und diese sorgfältig lösen tut weh. Es bringt Schmerzen und Verletzungen zum Vorschein. Doch diese Arbeit ist wichtig, da wir sonst immer wieder in denselben Autopiloten verfallen. Unser Gehirn sucht den einfachsten Weg. Wachsen und entwickeln werden wir uns nur dort, wo es auch weh tut. Doch Deine ruhigen Nächten werden mehr werden, versprochen.

  • Ich merke das immer in Extremsituationen, wann mein Autopilot überhandnimmt.
  • Was mich immer daran geärgert hat: Den Autopiloten kannst Du nicht steuern.
  • Du kannst nicht eingreifen, und wenn Dir das vier-, fünfmal passiert, hast Du die Faxen dick.
  • Dann machen Dein Körper und Dein Gehirn Dinge, die dämlich sind und Dir schaden werden.
  • Trotzdem machst Du es, weil Du Dir nicht anders zu helfen weißt.
  • Ich kannte gar keine Alternativen, mit Konflikten umzugehen.
  • Wenn Du mit diesem Grundgedanken, dass alle anderen … nicht so günstig sind, dann prüfe für Dich,
  • was dieser Gedanke mit Dir macht. Ist das wirklich so? Können alle anderen doof sein?
  • Kann ich das nicht auch umdrehen? Nicht alle anderen sind doof, sondern ich.
  • Warum findest Du Dich selbst doof? Das ist der Punkt, bei dem die eigentliche Arbeit beginnt.

 

  • Zusammenfassung der 3 wichtigsten Dinge:
  • 1. Vergiss die Studien.
  • 2. Stelle Dich Deinen Dämonen.
  • 3. Deine Vergangenheit ist keine Entschuldigung.
  • die Shownotes zu dieser Folge findest Du unter de/657
  • alle Links habe ich Dir dort aufbereitet und Du kannst die Inhalte der Folge noch einmal nachlesen

 

Dir hat die Folge gefallen und Du konntest sofort etwas umsetzen?

Dann sei ein Held für jemanden und teile diese Folge.:

Erst den Podcast abonnieren unter raykhahne.de/podcast , oder folge mir bei Facebook, Instagram, LinkedIn oder YouTube; denn ich bin hier, um Dich als Unternehmer noch besser zu machen.

Danke das Du die Zeit mit mir verbracht hast.

Das Training ist vorbei, jetzt liegt es an Dir. Viel Spaß mit der Umsetzung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.