635: Vier Schritte des Storytellings mit Bernhard Kalhammer

Vom 26.01.2022



Das ist Folge 635 mit Storytelling-Experten Bernhard Kalhammer.

Willkommen zu Unternehmerwissen in 15 Minuten.
Mein Name ist Rayk Hahne, Ex-Profisportler und Unternehmensberater.

Jede Woche bekommst Du eine sofort anwendbare Trainingseinheit, damit Du als Unternehmer noch besser wirst. 
Danke das Du Die Zeit mit mir verbringst. Lass uns mit dem Training beginnen.

Wenn Dir die Folge gefällt, teile Sie mit Deinen Freunden unter dem Link raykhahne.de/635.

In der heutigen Folge geht es um, vier Schritte des Storytellings.

Welche 3 wichtigen Punkte kannst Du Dir aus dem heutigen Training mitnehmen?

  1. Was eine gute Geschichte ausmacht.
  2. Wie Du Deine Geschichte besser erzählst.
  3. Warum es um Feinheiten geht.

Du kennst sicher jemanden für den diese Folge unglaublich wertvoll ist. Teile sie mit ihm, der Link ist raykhahne.de/635 .

Bevor wir gleich mit der Folge starten, habe ich noch eine Empfehlung für Dich.

Diesmal in eigener Sache.

Möchtest Du wissen warum ich all das mache was ich mache? Willst Du erfahren was meine dunkelste Stunde in meinem Leben war, und wie ich mich da heraus gezogen haben?
Meinen Weg und die Werkzeuge die mir dabei geholfen haben teile ich in meinem Buch.

Das findest Du überall wo es Bücher gibt oder unter raykhahne.de/buch

Rayk: Willkommen Bernhard Kalhammer!
Bist Du ready für die heutige Trainingseinheit?

Bernhard:
Ich bin ready!

Rayk: Lass uns gleich starten! Was sind die drei wichtigsten Punkte, die wir über Dich wissen sollten in Bezug auf Beruf, Vergangenheit und etwas Privates?

Bernhard:
1. Ich bin studierter Sportmanager und Gründer.
2. Ich war beim Deutschen Sportfernsehen in der Geschäftsführung und Gründer der Firma Kinoheld.
3. Ich liebe das Surfen.

Rayk: Deine spezielle Expertise ist das Storytelling. Du hast einen riesengroßen Podcast, tolle Social-Media-Reichweite und ein Buch geschrieben. Was gibst Du den Menschen weiter?

Bernhard:
Wir geben den Menschen das Storytelling weiter. Wie kannst Du es schaffen, Geschichten zu erzählen? Die Menschheit erzählte sich schon immer Geschichten. Es werden Informationen über Geschichten vermittelt. Schau Dir die Bibel an, eines der ältesten Storytelling-Werke der Welt. Wir schaffen es mithilfe von Storytelling, dass sich Menschen emotional mit uns identifizieren können, dass sie in unsere Welt eintauchen können, dass wir sie mit auf eine Reise nehmen können. Mit Deiner persönlichen Story kannst Du einen Unterschied schaffen, durch Dein Wertesystem, durch die Werte, die Du mit den Menschen da draußen teilst, sodass sie sich mit Dir und Deiner Marke identifizieren können. Meistens geschieht das über ein Personal Brand, also ein Mensch, der vor der Marke steht und mithilfe von Storytelling andere in seine Welt zieht, damit sie auf Augenhöhe sind, um dann am Markt den Unterschied zu erzeugen, sodass der Mensch Dein Produkt, Deine Dienstleistung oder Deinen Service kauft.

Rayk: Du hast uns ein spannendes Werkzeug mitgebracht, wie man genau das in sehr kurzer Zeit in allen seinen Kommunikationskanälen erreichen kann. Aber vorher interessiert mich Dein Tiefpunkt. Was war Deine berufliche Weltmeisterschaft, Deine größte Herausforderung? Wie hast Du diese überwunden?

Bernhard:
Ich hatte vorher eine andere Firma gegründet. Die hieß Styles – eine Online-Plattform für Beauty- und Wellness-Termine. Wir haben einen tollen, riesigen Markt ausgesucht in 2011. Das Problem war aber: Was hatte ich mit dem Beauty- und Wellness-Markt zu tun bis auf das, dass ich zum Friseur gehe. Ich komme aus dem Produktmanagement. Ich weiß, wie man Software entwickelt, und dachte, das wird ein Riesending. Wir haben ein paar wichtige Dinge übersehen in der B2B-Zielgruppe. Die Friseure waren noch nicht bereit, ein Online-Tool für ihre Terminbuchungen zu nutzen. Der Endkonsument war ready, der wollte das. Aber der B2B-Kunde, der für uns wichtig war, wollte das nicht. Die Firma wurde nach eineinhalb Jahren dichtgemacht. Wir haben nicht lange Tränen vergossen. Wir waren am nächsten Tag gleich wieder beim Notar und haben Kinoheld gegründet, eine Firma, die eine ähnliche Mission hatte. Wir waren auch im Buchungsmarkt unterwegs, aber konnten uns viel mehr damit identifizieren. Wir kamen alle vom Fernsehen aus dem Kinobereich, haben Kinofilme geliebt. Wir haben die Firma gegründet und sind losgeritten. Wir waren relativ schnell deutscher Marktführer, haben die Firma relativ schnell aufgebaut – ohne externes Kapital. Das hat das Ganze natürlich mit noch mehr Druck verbunden. Gehälter gab es das erste Jahr überhaupt nicht. Ich hatte zwei Jobs, es war ziemlich anstrengend. Als dann die ersten großen Kunden kamen, konnten wir zumindest uns Gehälter zahlen. Mit dem Erfolg kamen die größeren Firmen auf uns zu, was uns extrem gefreut hat. Wir waren also nicht in einer Bittsteller-Position, bei der wir um Investments bitten mussten oder um einen möglichen Exit. Die Firmen kamen auf uns zu.

Rayk: Was war der Tiefpunkt an der Stelle?

Bernhard:
Der Tiefpunkt war tatsächlich, dass wir die Firma verkauft haben. Als ich operativ aus der Firma raus war, stand ich erst einmal vor dem Nichts. Das war mein Baby, meine Firma. Ich wusste erst einmal nicht, was ich machen soll. Ich habe ein halbes Jahr gebraucht, um wieder klarzukommen. Es hat mich emotional mitgenommen, dieses Baby abzugeben, operativ nichts mehr zu machen. Nach 14-Stunden-Tagen nichts mehr zu machen, war ziemlich crazy für mich.

Rayk: Wie schaffen wir es, dass wir genauso gut im Storytelling sind wie Du? Wie schaffen wir es, das in unsere Kommunikation aufzunehmen? Welches Werkzeug hast Du für uns?

Bernhard:
Ich gebe euch ein ganz einfaches System mit, egal ob ihr Social-Media-Beiträge auf LinkedIn schreibt, Newsletter schreibt, auf eurer Website Geschichten erzählt. Denn das müsst ihr, um den Menschen, den Website-Besucher, den Kunden abzuholen. Ich habe für euch die Vier-Schritte-Storytelling-Formel. Als Erstes braucht eure Geschichte einen Protagonisten. Zweiter Schritt: Dieser Protagonist muss ein klares Ziel haben. Der dritte Schritt ist, dass er Hindernisse überwinden muss. Und der vierte Schritt ist, dass er sich verändern muss, um sein Ziel zu erreichen. Der Protagonist kannst entweder Du sein, das kann aber auch Dein Kunde sein. Ich empfehle euch, immer den Kunden als Protagonisten zu wählen, weil er möchte nicht eure Heldenreise hören oder sehen. Er will seine eigene sehen und sucht jemanden, der ihn an die Hand nimmt und durch dieses Tal der Tränen führt. Dieser Kunde muss ein klares Ziel haben: mehr Umsatz, mehr Traffic, was auch immer. Es gilt Hindernisse zu überwinden oder er muss sich verändern. Also welche neuen Kanäle muss er zum Beispiel bespielen? Wie schafft er es, in Zukunft neuen Traffic zu generieren, neue Kunden zu generieren, um mehr Umsatz zu erreichen? Das ist am Ende sein Ziel.

Rayk: Ich habe beispielsweise eine Digital-Agentur und programmiere Webseiten. Wie kann ich das jetzt aufgreifen? Wie würde so ein Beispiel aussehen?

Bernhard:
Du versuchst, die Vier-Schritte-Storytelling-Formel anhand eines Kunden umzusetzen. Gehen wir davon aus, der Kunde braucht eine neue Website. Der Kunde ist der Protagonist. Sein klares Ziel ist, dass er eine neue Website braucht, weil seine ziemlich creepy aussieht. Das Hindernis, das er überwinden muss – also die Veränderung, die er machen muss –, ist die Einführung einer neuen Technologie. Er braucht ein neues Content Management System, ein neues Design. Da kommst Du ins Spiel, als Guide, als Mentor, der ihm jetzt das Elixier gibt, diese neue Webseite umzusetzen. Mit Deiner Hilfe schafft er das – ob Du operativ daran arbeitest oder eine Beratung machst. Er schafft es, sein Ziel zu erreichen, die neue Website live zu haben. Das ist die Transformation, die Du leitest.

Rayk: Was ist der Vorteil, wenn man seine persönliche Unternehmerstory transparent macht? Ich bin auch eher als Personenmarke geprägt. Kannst Du da unterscheiden, ob es für den Malermeister, für den Zahnarzt auch Sinn macht, sich selbst als Personenmarke zu sehen?

Bernhard:
Es ist ganz einfach: Mit wem will ein Mensch kommunizieren? Nicht mit einem Logo, nicht mit einer Marke, sondern mit einem anderen Menschen. Es ist immer eine menschliche Interaktion – auch im B2B oder im B2C. Deshalb haben Personenmarken auch so eine starke Wirkung am Markt. Alle großen Companies haben immer eine Personenmarke, den CEO vornewegreiten. Das ist ganz wichtig. Egal, was Du da draußen machst: Es gibt immer ein Konzept, dass ein Personal Brand als Satellit vor diesem Unternehmen steht.

Rayk: Wie können wir denn mit euch in Kontakt treten? Was ist der beste Weg, um von euch mehr zu erfahren?

Bernhard:
Schaut bei unserem Podcast „Geschichten, die verkaufen“ vorbei, findet ihr auf allen gängigen Podcast-Plattformen, Spotify, iTunes etc. pp. Schaut auf www.geschichtendieverkaufen.de vorbei. Da findet ihr alles zu den Themen Storytelling, Business Storytelling und Content Marketing. Aber der Podcast ist der beste Einstieg, weil da teilen wir unser komplettes Wissen mit euch.

Rayk: Vielen Dank, dass Du Deine Zeit und Erfahrung mit uns geteilt hast. Ich freue mich auf das nächste Gespräch mit Dir.

Bernhard:
Super, danke Dir.

  • die Shownotes zu dieser Folge findest Du unterde/635
  • alle Links habe ich Dir dort aufbereitet und Du kannst die Inhalte der Folge noch einmal nachlesen

Dir hat die Folge gefallen und Du konntest sofort etwas umsetzen?

Dann sei ein Held für jemanden und teile diese Folge.:

Erst den Podcast abonnieren unter raykhahne.de/podcast , oder folge mir bei Facebook, Instagram, LinkedIn oder YouTube; denn ich bin hier, um Dich als Unternehmer noch besser zu machen.

Danke das Du die Zeit mit uns verbracht hast.

Das Training ist vorbei, jetzt liegt es an Dir. Viel Spaß mit der Umsetzung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.